IMODA24 GmbH - Immobilien-Datenservice
Name
 
Passwort
 
 
Noch kein Kunde / Gast
der "Bildergalerie mit
Kommentaren"?  
>> Jetzt registrieren! <<

Vermieter-Info

Schriftgröße:

    a a a 

18.06.2002

Ein Fallbeispiel eines unserer Mitglieder
 
Ein Fallbeispiel

Einzug in die Wohnung 02.01.2000

Kaution 1.914 € und erste Miete/Nebenkosten 808 € sind gezahlt: 2.722 €

Ab dem 01.03.2000 werden die Zahlungen eingestellt

Nach Abmahnung erklärt der Mieter, dass er finanzielle Probleme hatte, aber nun kurzfristig den Rückstand ausgleichen werde.
tatsächlich werden 2 weitere Mieten nicht gezahlt.

Jetzt ist Ende Mai Mietschulden 808,00 € x 2 = 1616,00 €
Der Vermieter beantragt einen Mahnbescheid, der sechs Wochen später zugestellt wird.
Dagegen legt der Mieter ohne Angabe von Gründen Widerspruch ein.
Der Vermieter muß das Verfahren jetzt in Form einer Klage fortführen.
Der Mietrückstand belüuft sich inzwischen auf 3232,00 € (4 Monate)

Das Amtsgericht setzt sehr zügig den Verhandlungstermin für August 2000
Vor Gericht gibt der Mieter Gründe zur Mietminderung an.
Im September verkündet das Gericht einen Beweisbeschluss, um den Behauptungen des Mieters Rechnung zu tragen.

Der Vermieter erweitert die Klage und verlangt nach fristloser Kündigung auch die Räumung der Wohnung.
Ein Gutachter zur Beurteilung der Mängel wird Ende September tätig
Im November liegt das Gutachten vor

Seit März ist KEINE Mietzahlung mehr erfolgt

Ein neuer Gerichtstermin wird für Januar 2001 anberaumt.
In der Zwischenzeit, also seit März, ist keine Mietzahlung mehr erfolgt. Der Rückstand erreicht 8.080 €.

Im Januar 2001 schließlich entscheidet das Gericht, dass der rückständige Mietzins zu zahlen und die Wohnung zu räumen ist. Für die Räumung wird, wie dies durchaus üblich ist, eine Frist bis zum 30. April 2002 eingeräumt.

Der Mietrückstand erreicht bis dahin eine Größenordnung von 10504,00 € gleich 20734,00 DM.

Nun lässt der Anwalt des Mieters den Räumungstermin verstreichen und beantragt Vollstreckungsschutz und die vorläufige Aussetzung von Vollstreckungsmaßnahmen.
Das Gericht entscheidet sehr kurzfristig im Mai 2001:

Der Antrag des Mieters auf Vollstreckungsschutz wird zurückgewiesen, so dass im Juni der Gerichtsvollzieher das gegen den Mieter erwirkte Urteil vollstrecken kann.
Selbstverständlich hat der Vermieter zunächst einen Kostenvorschuss zu leisten, damit der Gerichtsvollzieher gemeinsam mit einer Spedition für die Räumung der Wohnung sorgen kann.
Die Räumungskosten sind abhängig von der Größe der Wohnung, in solchen Fällen etwa zwischen 4.000 und 5.000 €.
Bei der Besichtigung der Wohnung stellt sich nicht nur ein verwahrloster Zustand, sondern auch noch echte Bauschäden herraus, die eine sofortige Neuvermietung unmöglich macht.
Nun muß der Vermieter erst einmal 11.000,00 € an Renovierungskosten in die Wohnung stecken, kurtzfristig die Handwerker bestellen und, schaun wir doch mal, wann wir den neuen Mieter für unsere Wohnung bekommen.

So weit, so gut:

Gerichtsverfahren gewonnen
Wohnung wieder vermietbar

aber - der Mieter hat inzwischen seine Zahlungsunfähigkeit erklärt
und nun bleiben alle Kosten beim Vermieter:

13.736,00 € oder 27.114,00 DM Mietausfall für 18 Monate

5.000,00 € oder 9.870,00 DM Räumungskosten und Gerichtsvollzieher

6.000,00 € oder 11.844,00 DM Anwalts-, Gerichts- und Gutachterkosten

11.000,00 € oder 21.714,00 DM an Renovierungskosten

Hiermit ist dem Vermieter im aktuellen Fall ein Vermögensschaden von sage und schreibe 35.736,00 € bzw. 70.542.86 DM entstanden!

Nicht zu schweigen darüber, das die Bank ihren Kredit bezahlt haben möchte!
Wo ist die Rendite für mein eingesetztes Kapital?
Was passiert mit unserem kleinen Vermieter, der in jungen Jahren nicht in Urlaub gefahren ist, seine Arbeitskraft und Gespartes in sein Haus gesteckt hat und dabei an sein Leben als Rentner gedacht hat?
Wo ist seine Vorsorge zur Rentenaufbesserung?
Oder versteigert die Bank inzwischen sein Haus wegen Zahlungsunfähigkeit?

Hätte er sich damals rechtzeitig, also noch vor Abschluss des Mietvertrages an die Geschäftsstelle der Vpaz GmbH gewandt, oder noch besser hätte er von der Vpaz-Webseite gewusst, wären ihm seine verhängnisvollen Erfahrungen höchstwahrscheinlich erspart geblieben.

Vpaz: Vermieter und Partner arbeiten zusammen.
Quelle: Vpaz GmbH

zurück

 


Vermieter-Info - IMODA24 GmbH vormals Vpaz GmbH - Der Vermieterschutz